Der Deutsche Multimedia Award: Kritik von Jens Grochtdreis

Preise und Preisträger unter die Lupe zu nehmen, ist immer ein zwiespältiges Unterfangen und ein Wagnis. Jens Grochtdreis hat sich die Gewinner des diesjährigen Deutschen Mulitmedia Awards angesehen und sie hinsichtlich Webstandards unter die Lupe genommen: Der Deutsche Multimedia Award – eine Codekritik.

Multimedia wird offenbar immer noch mit Flash gleichgesetzt, sehr viele Gewinner sind reine Flash-Seiten. Und Multimedia bedeutet wohl auch, dass keiner unter die Oberfläche guckt, was an Codequalität unter der Haube ist. Leider – wie Jens Grochtdreis gut ausführt – immer noch viel zu wenig. Webstandards sind ja angeblich längst realisiert, sieht man sich die Gewinner an, lernt man wieder das Gruseln: Layouttabellen und eine Webstandards-Wild- und Ödnis. Und ihm ist zuzustimmen, dass wir endlich einen Award für Webstandards brauchen: Wir benötigen einen Award, der das ganze Bild betrachten möchte. Wer lobt ihn aus?

Safari 4: ARIA-Unterstützung noch mangelhaft

Safari 4 Beta soll ja WAI ARIA unterstützen. Liest man sich den knappen Absatz durch, sind da wenig Details über die genaue Unterstützung zu erhalten.

Eclectic Dreams hat diese Unterstützung getestet: Quickfire ARIA Testing. Das Ergebnis sieht bis dato nicht sonderlich gut aus: So, basically ARIA support in Safari/Voiceover is not quite there yet. Aber schliesslich ist es ja erst die Beta. :)

Die WCAG 2 nun auch vertont :)

Ich hatte ja schon auf den WCAGSong von David MacDonald hingewiesen. Jetzt gibt es doch glatt ein Update auf das WCAG 2.

Ich hatte den Künstler deswegen angeschrieben und erhielt heute eine Mail: Er hat den Song auf das WCAG 2 hin upgedated und er sei noch viel besser als der vorherige. ;) Ich habe gerade reingehört, das ist nun definitiv tanzbar und Sharky, der Screenreader, hat einen wirklich guten Hip-Hop-Beat drauf. Besonders witzig, wie Sharky das Sprechtempo immens erhöht – im Hip-Hop ein Muss – und darauf hinweist, dass es genug gibt, die ihn so noch verstehen. ;) Das erinnert mich wieder daran, dass ich mehr Screenreader-Praxis brauche!

Bewegung ist alles!

Eric Eggert ruft in seinem Artikel “Bewegung!” dazu auf, dass wir alle – aber vor allem wir Entwickler – wieder beweglicher werden, aufgeschlossener, experimentierfreudiger. Da kann man ihm nur zustimmen! Standardisierung meint nicht, alles fest zu klopfen und auf dem Status Quo hocken zu bleiben. Wer nicht täglich ein neues Element, ein neues Skript oder ein neues Wagnis eingeht, wird die Standards nicht weiter bringen. Ich habe diese IE-Fixiertheit über die Jahre nur bedingt verstanden. Aber auch in dieser Hinsicht hat sich einiges verändert, auch beim Kunden. Der IE6 ist nicht mehr das Kummereck, sondern schlicht nur ne weitere CSS-Datei.

Die WCAG in die Hitparade ;)

Warum eigentlich nicht einen Song über die barrierefreie Gesetzgebung machen? David MacDonald hatte auf einem WCAG Treffen noch soviel Muse, dem WCAG gleich einen ganzen Song zu widmen: It’s Fun to Write the WCAG. Das ganze liegt als MP3-Datei (4,4 Mb) vor. Besonders lustig ist die Strophe in Sachen Aussprache des WCAG: I say WICAG, you say WUKAG.

Nachtrag: Wie Robert Lender anmerkt, ist der Song wohl schon aus dem Jahre 2003! Ein klassischer Evergreen also! ;)