Das Webstandards-Magazin geht ins zweite Jahr

Ausgabe 5 des Webstandards-Magazins ist ab morgen im Handel, das Abo hat meine Agentur schon vorab erreicht und wird mir schön regelmäßig auf den Schreibtisch gelegt. Normalweise packe ich das Heft dann sofort in den Gemeinschaftsraum. Diesmal hab ich es aber glatt mit nach Hause genommen und auch gelesen. Wie kommt das?

Cover Webstandards-Magazin- Heft 05/10Angst ist ein schlechter Ratgeber. Auch so eine Binsenweisheit, an die man sich auch noch hält. Als ich gestern frühmorgens angekündigt hatte, dass ich – wenn ich das Heft schon mal lese – auch gleich eine Rezension mache, kam via Twitter vom Webstandards-Magazin zurück: Ganz Düsseldorf duckt sich schon mal ;). Gut, was soll ich sagen – sie haben recht und auch wieder nicht. Was nicht von mir zu erwarten ist, eine Rezension, die sich bedeckt hält. Warum auch, das Webstandards-Magazin hat nichts zu verstecken, es hat freilich noch einiges versteckt, aber darauf komme ich in meinem Fazit zurück.

Ich habe lange überlegt, wie man das Heft am besten in eine Rezension packt und mich für eine thematische, subjektive Auswahl entschieden mit einem kleinen, ebenso subjektivem Ausblick, was mir noch fehlt.

Continue reading “Das Webstandards-Magazin geht ins zweite Jahr” »

WYSIWYG Editoren im Barrierefreiheits-Test (Standards Schmandards)

Standards Schmandards testet für 2007 WYSIWYG Editoren auf Barrierefreiheit und Webstandards.

Erfreut stelle ich fest, dass TinyMCE nicht so schlecht abgeschnitten hat. Die Problematik mit verschachtelten Listen (denen man im übrigen auch keine wirkliche CSS-Klasse zuordnen kann) ist bekannt, ebenso das Manko, den Sprachwechsel nicht wirklich integriert zu haben. Interessant fand ich den Editor XStandard, der wohl alle Test bestanden hat. Seine Featureliste liest sich denn auch sehr auf den Bereich der Barrierefreiheit zugeschnitten. Interessant, werde ich mir mal ansehen.

Der Kunde und sein Word-Heimatgefühl

Jede Strukturierung ist auch mühsam, möchte man anführen. Eine semantische Auszeichnung von Inhalten in HTML durchaus auch. Ja nun – warum auch nicht?!

Ein schönes Zitat lässt sich dazu finden, zu einer durch und auf Word-Verhältnisse beruhenden HTML-Kultur. Aktuellstes Beispiel ist immer noch die Darstellung von HTML-Newslettern in Outlook 2007 auf dem Niveau eines Worddokuments. Auch Kunden leiten die meisten Tätigkeiten in der Arbeit mit Webinhalten von ihren Arbeiten mit Word her. Alles muss immer wie in diesem Word-Programm funktionieren, man ist quasi immer im Nachsimulieren von Word-Verhältnissen. ;-)
Continue reading “Der Kunde und sein Word-Heimatgefühl” »

WYSIWYG-Editoren: Wie gehen sie mit Styles um?

Ein Knackpunkt bei WYSIWYG-Editoren: wie läßt sich CSS extern auf HTML-Elemente anwenden.

Es ist immer noch eine Steigerung möglich: WYSIWYG editors spec – Importing CSS. In diesem Artikel wird anhand von drei gängigen WYSIWYG-Editoren (TinyMCE, FCKeditor, Xstandard) erläutert, wir sich CSS in den Editor einbinden lässt bzw. welche Probleme dabei vor allem für die Validierung auftreten können. Selbst dahingehend leidgeprüft kann ich der Einschätzung von AlastairC nur zustimmen, dass grundsätzlich sich alles schon irgendwie herstellen lässt, aber die sogenannte Tücke erst im Detail auftritt:
Continue reading “WYSIWYG-Editoren: Wie gehen sie mit Styles um?” »

WYSIWYG-Editoren: welche HTML-Elemente sind sinnvoll?

Welche HTML-Elemente soll ein HTML-Editor enthalten, damit die Ausgabe noch eine validen Eindruck macht.

Auch so eine schwierige Sache: WYSIWYG-Editoren und ihre (Un-) Möglichkeit, die HTML-Ausgabe zu beeinflussen. AlastairC hat sich in “WYSIWYG editor spec – allowed HTML” die Mühe gemacht, eine Liste derjenigen HTML-Elemente zu erstellen, die im Hinblick auf Validität und Barrierefreiheit in WYSIWYG-Editoren sinnvoll sind.